FORSCHUNG

Von der Praxis inspiriert.

Forschung – Neugier und Nutzen

Vereinfachte Applikationsverfahren für Impfstoffe, Keimreduzierung in Milchviehbetrieben – mit unseren Forschungsprojekten suchen wir Antworten auf Fragen aus dem veterinärmedizinischen und landwirtschaftlichen Alltag. Dem Anspruch, unsere Produkte und Services laufend zu verbessern, könnten wir nicht ohne unsere Kunden und Auftraggeber gerecht werden. Denn oft sind sie es, die uns im Gespräch auf ein Thema aufmerksam machen.

Weitere wichtige Impulse kommen dann von unseren Forschungspartnern – progressive Institute, die in ihrem Feld auf dem allerneuesten Stand sind und durch die wir mit innovativen Technologien in Berührung kommen. Dass wir als eines der ersten veterinärmedizinischen Labore die Identifizierung von Mikroorganismen mittels MALDI-TOF Massenspektrometrie wagten, verdanken wir einer solchen Kooperation. Und so verschmelzen alltägliche Belange, Laborrealität und Forschungsdrang zu innovativen Lösungen mit hohem Nutzwert.

Unsere Forschungsprojekte

ReMuNa Reduktion multiresistenter Bakterien in der Milchgewinnung

Durch ein neues Verfahren zur Reduktion der Keimlast auf Oberflächen in Milchviehbetrieben sollen weniger Krankheitserreger in das Euter gelangen. Damit würde sich die Häufigkeit von Mastitis-Erkrankungen verringern und in der Folge wären seltener Antibiotika-Behandlungen nötig. Die Keimreduktion geschieht hier mithilfe antimikrobieller Peptide (AMPs), um die Multiresistenz gegen Antibiotika nicht weiter zu fördern. Zur unmittelbaren Evaluation entwickeln wir parallel Methoden zur Bestimmung von Biofilmen.

Partner: Freie Universität Berlin, Universität Freiburg, bovicare GmbH, ILBC GmbH, Fraunhofer-Institut IZI

InnoVAK4DART – Innovative Impfstoffe einfacher verabreichen

In diesem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Projekt entwickelten wir bestandsspezifische Impfstoffe zur maßgeschneiderten Immunprophylaxe von Nutzgeflügel mit einem vereinfachten Applikationsverfahren. Ziel war es, den Gesundheitsstatus der Tiere zu verbessern und Impfungen und Wiederholungsimpfungen einfacher und kostengünstiger als bisher durchzuführen.

Partner: Tierärztliche Hochschule Hannover, Universität Potsdam, Heidemark GmbH, SMB GmbH

BiogasCore – mikrobiologische Untersuchung von Biogasanlagen

Verantwortlich für den anaeroben Abbau der Biomasse zu Biogas ist eine komplexe und dynamische Mikroflora aus verschiedenen Bakterien und Archaeen. Die beteiligten Mikroorganismen und ihre Stoffwechselleistungen sind bislang kaum wissenschaftlich untersucht.

In einem Teilprojekt untersuchten wir das kultivierbare Mikrobiom aus Biogasanlagen und erfassten die Proteinmassen-Spektren in einer Datenbank. Die Kenntnis der Biogas-Mikrobiologie gilt als Schlüssel für die weitere technische Optimierung der Biogasproduktion.

Partner: Leibniz-Institut ATB, Universität Bielefeld, Universität Mainz, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Technische Universität München

SAFEfresh – Analysekette in der Lebensmittel-Mikrobiologie

Gegenstand dieses Projekts war die Kombination eines Schnellnachweissystems für die Oberflächenkeimbelastung mit innovativen Entkeimungstechnologien, mit dem Ziel einer hygienischen Lebensmittelproduktion. Das RIPAC-LABOR trug mit einem innovativen, auf der MALDI-TOF Massenspektrometrie basierenden Verfahren zum Gelingen des Projekts bei. Es ermöglicht ein Monitoring pathogener Mikroorganismen auf der Oberfläche frischer und gering verarbeiteter pflanzlicher Lebensmittel in der industriellen Herstellung.

Partner: Fraunhofer-Institut IVV, Leibniz-Institut ATB, Leibniz-Institut INP, Freie Universität Berlin

AutoBAK

Beimpfen, pipettieren, etikettieren: Jene Handgriffe, die sich bei der Herstellung von bestandsspezifischen Impfstoffen viele Male exakt wiederholen, bieten sich für die Automatisierung an. Die hier entwickelte Produktionsanlage entlastet hochqualifizierte Mitarbeiter von eintönigen Arbeiten. Ein Roboter erledigt diese Schritte schnell und präzise; mit einem Barcode-System lassen sich alle Details zum Erregerstamm und Herkunftsbetrieb zu jeder Zeit ablesen und zuordnen.

Partner: Fraunhofer-Institut IFF

Fragen, Wünsche, Anregungen? Gern!

Kontakt

Telefon

+49(0)331 581840-0

Fax

+49(0)331 581840-10

E-Mail

info@ripac-labor.de

RIPAC-LABOR GmbH
Am Mühlenberg 11
14476 Potsdam

Passwort vergessen?

Passwort vergessen?

|