IMPFSTOFFE

So individuell wie Ihr Bestand.

Bestandsspezifische Impfstoffe – passgenau und präventiv

Unsere Impfstoffe sind eine effektive Alternative zum Einsatz von Antibiotika. Sie dienen der Erhaltung der Tiergesundheit und Leistungsfähigkeit in Nutztierbeständen.

Das spricht für unsere Impfstoffe

Maßgeschneidert

Maßgeschneidert

Aus den Proben erkrankter Tiere isolieren wir den Erreger, der die Erkrankung ausgelöst hat. Der daraus gewonnene Impfstoff schützt vor einer neuen Ausbreitung der Infektion in benachbarten Ställen und nachfolgenden Generationen.

Schnell verfügbar

Schnell verfügbar

Identifikation, Herstellung und Prüfung erfolgen unmittelbar - der Impfstoff steht in kürzester Zeit zur Verfügung.

Sicher & Effektiv

Sicher & Effektiv

Adjuvantien verstärken die Antikörperbildung im Blut der Tiere. Wir wählen je nach Erreger, Tierart, Alter und Art der Haltung den geeigneten Verstärkerstoff.

Systematisch

Systematisch

Zu den Impfstoffen vom RIPAC-LABOR erhalten Sie immer eine eingehende Beratung. Aus unserer langjährigen Erfahrung geben wir Ihnen Empfehlungen zur Impfstrategie – Zeitpunkt, Alter, Gruppe und Mischung – mit auf den Weg.

Nachvollziehbar

Nachvollziehbar

Wann eine bestimmte bestandsspezifische Vakzine bestellt wurde – diese und weitere wichtige Informationen zum jeweiligen Betrieb stehen unseren Kunden jederzeit zur Verfügung.

Präventiv

Präventiv

Unsere Impfstoffe immunisieren gegen zuvor im Betrieb aufgetretene Infektionen. Sie wirken anders als konventionelle Impfstoffe, auch gegen wechselnde und seltene Erregervarianten und -kombinationen.

Produktion und Qualität bestandsspezifischer
Impfstoffe im Zusammenspiel

  • IMPFUNG
  • HERSTELLUNG
  • KULTIVIERUNG
  • Stammsammlung
  • Diagnostik
  • Proben

IMPFUNG

Der Impfstoff wird an den Tierarzt geliefert und kann nun allen ausgewählten Tieren injiziert werden.

HERSTELLUNG

Der Erreger wird inaktiviert und zusammen mit den Adjuvantien gemischt – gefolgt von den vorgeschriebenen Qualitätskontrollen.

KULTIVIERUNG

Nach Bestellung erfolgt die Vermehrung und Ernte der Erreger. Hierbei verlassen wir uns gern auf die Schnelligkeit und Präzision eines Roboters.

STAMMSAMMLUNG

Hier sind alle Daten zum identifizierten Erreger hinterlegt und der Stamm in Reinkultur bei minus 80 Grad eingelagert. Auf dieser Basis können wir jederzeit einen Impfstoff herstellen.

DIAGNOSTIK

Mit der MALDI-TOF Massenspekrometrie identifizieren wir den für die Erkrankung verantwortlichen Erreger absolut eindeutig.

PROBEN

Aus den bereitgestellten Gewebe-, Kot- oder Tupferproben isolieren wir den für die Infektion verantwortlichen Erreger.

Bestandsspezifische Impfstoffe für viele Tierarten

GEFLÜGEL

GEFLÜGEL

 
O. rhinotracheale
Pasteurella multocida
Escherichia coli
Mannheimia haemolytica
Riemerella anatipestifer
Erysipelothrix rhusiopathiae

...

SCHWEINE

SCHWEINE

 
A. pleuropneumoniae
Bordetella bronchiseptica
Escherichia coli
Clostridium perfringens
Haemophilus parasuis
Pasteurella multocida
...

RINDER

RINDER

 
Clostridium perfringens
Escherichia coli
Pasteurella multocida
Mycoplasma bovis
Trueperella pyogenes
Campylobacter coli

...

FISCHE

FISCHE

 
Aeromonas salmonicida
Yersinia ruckeri
Flavobacterium spp.
Citrobacter spp.
Vibrio spp.
Photobacterium damselae
...

KLEINE WIEDERKÄUER

KLEINE WIEDERKÄUER

 
Clostridium perfringens
Escherichia coli
Pasteurella multocida
Corynebacterium
pseudotuberculosis
Bibersteinia trehalosi
...

KANINCHEN

KANINCHEN

 
Clostridium perfringens
Escherichia coli
...

Bestandsspezifische Impfstoffe, auch gegen multiple Infektionen

Erregerspektrum:

  • Acinetobacter Iwoffii
  • Actinobacillus pleuropneumoniae
  • Aeromonas salmonicida
  • Avibacterium gallinarum
  • Avibacterium paragallinarum
  • Bordetella avium
  • Bordetella bronchiseptica
  • Bordetella hinzii
  • Brachyspira hyodysenteriae
  • Brachyspira innocens
  • Brachyspira intermedia
  • Brachyspira pilosicoli
  • Campylobacter coli
  • Campylobacter jejuni
  • Citrobacter spp.
  • Clostridium difficile
  • Clostridium perfringens
  • Corynebacterium pseudotuberculosis
  • Enterococcus cecorum
  • Erysipelothrix rhusiopathiae
  • Escherichia coli
  • Flavobacterium spp.
  • Gallibacterium anatis
  • Haemophilus parasuis
  • Histophilus somni
  • Klebsiella spp.
  • Listonella anguillarum
  • Mannheimia haemolytica
  • Moraxella bovis
  • Mycoplasma arginini
  • Mycoplasma bovirhinis
  • Mycoplasma bovis
  • Mycoplasma gallisepticum
  • Mycoplasma hyopneumoniae
  • Mycoplasma hyorhinis
  • Mycoplasma synoviae
  • Ornithobacterium rhinotracheale
  • Papillomavirus (BVPV)
  • Pasteurella multocida
  • Photobacterium damselae
  • Riemerella anatipestifer
  • Rothia spp.
  • Salmonella enterica subsp. enterica
  • Shewanella spp.
  • Staphylococcus aureus
  • Staphylococcus delphini
  • Staphylococcus hyicus
  • Staphylococcus intermedius
  • Staphylococcus pseudointermedius
  • Streptococcus bovis
  • Streptococcus suis
  • Streptococcus spp.
  • Trueperella pyogenes
  • Vibrio spp.
  • Yersinia ruckeri
  • Yersinia pseudotuberculosis
  • weitere Antigene auf Anfrage

Mehr auf Anfrage

Stammsammlung – Zehntausende Erregerstämme

Seit 2002 beschäftigt sich das RIPAC-LABOR mit den Erregern von erkrankten Tieren. In dieser Zeit sind uns zehntausende von Krankheitskeimen begegnet. Die aus Tierbeständen isolierten Erreger, Referenzstämme und weitere zukunftsrelevante Stämme archivieren wir in unserer Stammsammlung.

In der zugehörigen, eigens entwickelten Datenbank sind die Erregerstämme sorgfältig katalogisiert – samt ihrer einzigartigen Proteinmassenspektren. Mit jedem Neuzugang verbessert sich die Qualität der Daten.

Mit dem routinierten Vorgehen im RIPAC-LABOR, von der Probenabholung über die Erregeranzucht bis zur Impfstoffherstellung, verkürzt sich die Zeit bis zur sicheren Identifikation. Und bei der Eindämmung von Infektionen ist Schnelligkeit ein entscheidender Faktor.

Infektionsgeschehen im Überblick

In der Stammdatenbank des RIPAC-LABORs lässt sich für jeden einzelnen Betrieb die Infektions- und Impfhistorie nachvollziehen. Gleichzeitig sind epidemiologische Tendenzen im Infektionsgeschehen erkennbar. Für unsere Kunden ergibt sich daraus nicht selten die Möglichkeit, mit einem ergänzenden Impfstoff frühzeitig vorzubeugen.

Fragen, Wünsche, Anregungen? Gern!

Kontakt

Telefon

+49(0)331 581840-0

Fax

+49(0)331 581840-10

E-Mail

info@ripac-labor.de

RIPAC-LABOR GmbH
Am Mühlenberg 11
14476 Potsdam

Passwort vergessen?

Passwort vergessen?

|